Europäische Tagung "Nichtwahrnehmung rechter Frauen"

Am 24. März 2014 fand eine europäische Tagung der Fachstelle Gender und Rechtsextremismus zum Thema: Die Nichtwahrnehmung von rechtsextremen Frauen und ihre Konsequenzen am Beispiel Deutschlands. Defizite staatlichen und zivilgesellschaftlichen Handelns und Optionen/Lösungsansätze in Berlin statt.

Die Tagung diente dazu, die Erfahrungen von europäischen Wissenschaftler/innen, Praktiker/innen und Organisationen kennenlernen und auszutauschen. Teilnehmer/innen aus acht europäischen Ländern (Deutschland, England, Frankreich, Griechenland, Niederlande, Polen, Spanien, Ungarn) nahmen an der Tagung teil, um sich mit diesem Thema auseinandersetzen und Strategien im Umgang damit zu entwickeln.

Bei der Tagung wurden die Ergebnisse eines einjährigen Projektes der Fachstelle Gender und Rechtsextremismus vorgestellt, das sich mit rechtsextremen Frauen und ihrer mangelnden Wahrnehmung durch staatliche Behörden beschäftigte. Innerhalb des Projektes wurden Strategien zum Umgang mit dieser Problematik ausgearbeitet und Netzwerke, Partnerorganisationen, Politik sowie Verwaltungsinstitutionen hierfür sensibilisiert. Ein spezieller Fokus des Projektes war die Analyse des Prozesses gegen Beate Zschäpe aus einer genderreflektierenden Perspektive.

 

Zu den Ergebnissen des Projektes geht es hier